Über uns

Was bedeutet der Name Wir-sind-Gemeinde eigentlich? 

 

Wir sind Gemeinde ist ein Arbeitstitel. Er ist Ende 2018 in einer Situation der Trauer, der Enttäuschung und aufgewühlter Gefühle entstanden. In dieser Phase hatten wir keine Idee, wie es geistlich mit uns weitergehen würde. Immer wieder hörten wir von Freunden, die es ähnlich erlebten und diese erzählten auch wieder von Freunden, denen es genauso erging.

 

Bald entstand der Wunsch, sich mit diesen zu treffen, gemeinsam einen Neujahrsgottesdienst zu feiern, wie groß er auch immer sein würde. Eine Liste mit E-mail-Adressen entstand und ein E-mail-Absender musste her. Mittlerweile war klar, dass es Resonanz geben würde, doch wie viele würden kommen? 

 

Der Gedanke, der dann in unsere Herzen fiel, war wie ein Licht in der Finsternis: Egal, wie viele es sein würden, ob zwei oder drei oder mehr, Jesus würde mitten unter uns sein und wir wären seine Gemeinde. Jesus nennt uns seine Gemeinde, gemeinsam mit vielen tausenden und Millionen anderen Gemeinden weltweit. Wir hatten manches verloren, aber eines war uns geblieben und das hielten wir fest: Wir sind Gemeinde. So hieß dann auch die E-mailadresse, von der aus wir die Einladungen versandten und daraus wurde schon bald unser vorläufiger Name. Ein Name, der für uns und für dich und für jedes christliche Treffen dieser Welt in jeder denkbaren Situation ein Licht ist, das in der Finsternis scheint: Wir sind Gemeinde, ihr seid Gemeinde und Jesus ist mittendrin. 

 

Der Titel „Wir sind Gemeinde“ (WsG) ist natürlich missverständlich und wird nicht unser endgültiger Name sein. Deshalb wollen wir hier auch gerne deutlich machen, was damit nicht gemeint ist: 

  • WsG meint nicht: „Nur wir sind Gemeinde“. Das wäre anmaßend und falsch. Gemeinde ist überall, wo Christen sind, und das ist beileibe nicht nur bei uns der Fall.
  • WsG meint nicht: „Wir sind die Gemeinde“ – als ob es nicht auch andere Gemeinden gäbe. Es gibt unendlich viele Gemeinden von Christen, die alle miteinander die eine Gemeinde Jesu Christi bilden. Zu den vielen Gemeinden gehören auch wir. Als eine unter vielen. 
  • WsG meint auch nicht: „Wir sind Gemeinde“. Dies würde heißen, dass insbesondere wir Gemeinde sind, andere jedoch nicht oder weniger. Demgegenüber halten wir fest, dass alle Menschen, die wiedergeborene Christen sind, Gemeinde und somit unsere Geschwister sind. Auch die, die andere Meinungen vertreten als wir oder uns Negatives nachsagen.

Hinter WsG steht die Erkenntnis: Wir sind Gemeinde. Auch ohne Organisation, Eintragung im Vereinsregister, geordnete Strukturen, Gebäude, bestellte Pastoren, große Namen u.a.m. Wir sind Gemeinde, weil wir Christen sind. Wir sind Gemeinde, weil wir zu Jesus gehören. Jesus hat gesagt: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen“ (Mt 18,20). Und wo Jesus in der Mitte ist, da ist Gemeinde. Diese Würde, Gemeinde zu sein, nehmen wir für uns in Anspruch.

Doch tun wir das in dem Wissen, dass Gemeinde tagtäglich millionenfach auf der ganzen Welt geschieht. Nämlich überall dort, wo Menschen im Namen Jesu zusammenkommen. Wo immer ihr das tut, liebe Geschwister, und unter welchen Bedingungen auch immer, möchten wir euch zurufen: „Ihr seid Gemeinde! Und die Pforten der Hölle werden euch nicht überwältigen“ (Mt 16,18). 

Unsere Mission 

 

Wir sind Gemeinde ist zwar neue Gemeinde, aber wir sind keine neuen Christen. Viele von uns leben bereits seit Jahrzehnten mit Gott. Andere sind christlich aufgewachsen, wieder andere sind erst vor einigen Jahren oder Monaten dazugekommen. Eins vereint uns: Wir haben alle unsere Geschichte mit dem christlichen Glauben. Wir haben viele gute Erfahrungen gemacht, die uns unglaublich viel Sicherheit gegeben haben. Und wir wissen auch, wie es ist, wenn man schwierige Momente durchlebt. Diese Erfahrungen haben unseren Glauben fester und tiefer gemacht - eine gute Basis für viele weitere Jahre mit Gott in einer immer verrückteren Welt. 

Wir möchten eine Heimat sein für Gläubige unabhängig von deren Hintergrund: Menschen, die sich erst seit Kurzem für den Glauben geöffnet haben und auch für Menschen, die bereits eine lange und gerne auch wechselhafte Geschichte mit ihrem Glauben haben. 

Wir haben uns festgelegt: Wir wollen uns nicht von manch negativen Erfahrungen prägen lassen und doch sind sie Teil unserer Geschichte. Wenn wir mal durch Herausforderungen gehen, dann wollen wir negative Gefühle nicht einfach wegdrücken. Und doch ist unsere Perspektive positiv, wir wollen uns trösten lassen und wieder nach vorne schauen. 

Wenn Dich dieser Ansatz interessiert, dann bist du herzlich eingeladen, dir anzusehen, wie wir das machen. Besuch uns doch mal in unseren Gottesdiensten oder Hauskirchen. Vielleicht gibt es in deiner Nähe Treffen unserer neuen Gemeinde. Weitere Infos zu unseren Veranstaltungen findest du auf dieser Seite bei den regionalen Treffen.